Frightliner „Australien Spezial Transport“

 

 

Es ist ein Sattelzug mit einer 3 achsigen Sattelzugmaschine, einem 2 achsigen Sattelauflieger und einem 3 achsigen Tiefbettauflieger mit Dolly. Hieraus resultiert eine Gesamtlänge von 2,1 m. Gebaut worden ist das Modell im Jahr 1994. Die Sattelzugmaschine und der Containerauflieger kommen ursprünglich aus dem  WEDICO Baukasten. Im Laufe der Zeit ist er modifiziert und liebevoll detailliert worden. Der Antrieb, 6 x 4,  besteht aus dem großen Bühler Elektromotor. Alle Differentiale sind Kugelgelagert und von der Firma Rüst. Der Hauptakku befindet sich im Auflieger, dadurch ist die  Zugmaschine nicht in der Lage alleine fahren. An der Zugmaschine sind folgende Modifikationen durchgeführt worden:
  1. Licht,
    • Warnblinken,
    • Rundumlicht,
    • Fahrlicht,
    • Bremslicht,
    • beleuchtet Peilstangen an der Stoßstange
  2. Rauchgenerator  in der Auspuffanlage,
  3. Motorgeräusch,
  4. Musikanlage,
  5. modifizierte und verchromte Kotflügel an der Doppelachse,
  6. kugelgelagerte Alufelgen,
  7. Alufelgen.
Kommen wir nun zum ersten Auflieger.
Der Containerauflieger ist mit einer Airbrush Lackierung versehen, ähnlich der Lackierung des Showtruck von der Firma Dachser. Diese Lackierung hat der Modellbauer selber ausgeführt. An der Doppelachse befinden sich  verchromte Kotflügel. Der Container entspricht dem WEDICO Baukasten. Zusätzlich ist ein Palettenkasten unterhalb des Container montiert.
Hier nun die Beschreibung des 2. Aufliegers. Es handelt sich um einen Eigenbau aus Holz. Auch alle tragenden Chassisteile sind aus Holz. 
Wie bereits oben kurz erwähnt handelt es sich um einen Tiefbettauflieger mit Dolly. Diese Art des Tiefbettaufliegers hat der Modellbauer zu seiner aktiven Berufstätigkeit, ist bald Rentner, selber gefahren. Beladen ist da Tiefbett mit zwei großen Absaugventilatoren. Diese Absaugventilatoren sind in der Firma vom Modellbauer produziert worden.
Vorne auf der Arbeitsplattform befindet sich ein Planespriegel mit der entsprechenden Firmenreklame. Diese Absaugventilatoren  sind im Eigenbau erstanden. Eine Mischung aus Pappe, Modellbauleisten und Kunststoffplatten. Damit die großen Lüftergehäuse noch besser wirken sind sie mit 2 mm Maschinenschrauben zusammen geschraubt worden. Teilweise sind die Schrauben auch nur Attrappe. Die Elektromotoren an den Lüftern sind aus den Spulenkernen der Toilettenpapierrollen entstanden. Zusätzliche aufgeklebte Pappstreifen bilden die Kühlrippen der Motoren nach. Passende Kunststoffkappen schließen die Toilettenpapierrollen von vorne ab. In den  Lüftergehäuse befindet sich noch ein passend nachgebautes Lüfterrad, wie es im Original ist. Der Ladeboden besteht aus Eichenholz. Die Eichenholzleisten sind gesägt und geschliffen worden.
Die hintere Plattform, oberhalb des 3 achsigen Achsaggregat, ist beladen mit wichtigem Zubehör. Als Beispiel möchte ich erwähnen:
Bauzeit: 4 Jahre
Länge: 210 cm
Breite: 16 cm
Höhe: 25 cm
Gewicht Zugmaschine: 3 kg
Gewicht 1. Auflieger 4 kg
Gewicht 2. Auflieger 4 kg

 Frontansicht

Blick von schräg vorne auf das Modell

Heckansicht

Heckansicht des Modells

Seitenanicht

Das Modell in seiner ganzen breite 

weiter

Erbauer ist Peter Stingl


erstellt am 27.11.2003

geändert am: 28.04.2015