Die richtige Beleuchtung des Arbeitsplatzes

 

Am besten gelingen Modellbauarbeiten bei Tageslicht. Meistens wird es in der häuslichen Bastelwerkstatt jedoch wegen der räumlichen Gegebenheiten, der fortgeschrittenen Tageszeit oder der Wetterbedingungen eher trübe bis dunkel aussehen. Wer schon einmal erleben musste, dass die am Vorabend noch scheinbar perfekte Lackierung im Glanz der Morgensonne zu heftigen Adrenalinschüben führt, möchte am liebsten eine kleine Sonne einschließlich leichter Schleierbewölkung (für gleichmäßige, schattenfreie Beleuchtung) über dem Basteltisch anbringen.


Die Industrie bietet ersatzweise Leuchtstoffröhren mit tageslichtähnlichem Charakter an. Wer wie wir keinen Hobbyraum zur Verfügung hat, den er seinen Wünschen entsprechend ausstatten kann, findet eine gute Lösung in Form von ein bis zwei vielfältig verstellbaren Fotoleuchten, die nach der Arbeit Platz sparend zusammengeklappt werden können. In beiden Fällen sollte die Farbtemperatur mit ca. 5400 Kelvin der von durchschnittlichem Tageslicht entsprechen.

 

erstellt am 21.03.2007

geändert am:

gefunden bei Volker Labitzke - www.welt-im-modell.de